Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu: Wie sagt man so schön…“Nachhinein ist man immer klüger“!

(M)ein Blickpunkt

Die Pokémon-Editionen Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu sind vielleicht mit die unscheinbarsten Editionen unserer Zeit, obwohl sie so viel bieten. Ich habe Let’s Go Evoli gespielt und merke erst im Nachhinein, wie wichtig es für mich als mein erstes Pokémonspiel war. Auch wenn es nicht wie ein BotW oder ein Super Mario Odyssey in Erinnerung bleibt, ist es vor allem für Neueinsteiger, wie ich einer war, sehr hilfreich, da man die Pokémon-Reihe mit den Basics beginnt. Dieses Wissen hat mir für die Hauptspiele geholfen, die meine liebsten Pokémonspiele von allen sind, nämlich Pokémon Schwert und Schild. Ein putziges Abenteuer legt den Grundstein für die weitere Verbindung zu allen Pokémonspielen in Zukunft!

Pokémon Let’s Go Pikachu und Let’s Go Evoli sind nicht die Spiele für die man sie, aufgrund des Namens Pokémon, auf den ersten Blick halten könnte. Sie gehören zu den Spielen der Let’s Go-Spiele, welche ich nach meinem Durchspielen eher als Einsteiger Pokémonspiele sehe. Ich habe mir damals zu Release Let’s Go Evoli geholt, aus dem simplen Grund das Pikachu das viel bekanntere Pokémon ist. Ich wollte also ganz simpel nur nicht dasselbe spielen, was alle spielen, obwohl die Spiele sich nur um wenige Pokémon unterscheiden. Und ich muss sagen, es hat mir großen Spaß gemacht. Bis heute habe ich Pokémon Let’s Go Evoli ca. 55 Stunden lang gespielt. Doch ist es kein Spiel, zu dem ich eine wirklich große Bindung aufbauen konnte. Es ist mehr so ein Spiel was man mal angefangen hat zu spielen, dann auch bis zum Ende durchgespielt hat, es danach aber nie wieder wirklich präsent ist. Allerdings merke ich vor allem im Nachhinein, wie wichtig das Spiel vor allem für mich und für meine Berührungspunkte mit der Reihe Pokémon war. Tatsächlich wurde mir erst beim Schreiben dieses Beitrags klar, dass, obwohl ich das Spiel nicht so sehr auf dem Schirm habe beziehungsweise hatte, es doch so eine Wichtigkeit für mich besitzt und besessen hat. Denn nur durch Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu konnte ich meine eigene Pokémon-Reise, da die Spiele, die ersten Pokémonspiele waren, die ich in meinem Leben selbst gespielt habe, in Kanto (Pokémon Gen. 1) beginnen, somit, da wo auch die aller ersten Pokémonspiele jemals spielten. Dadurch konnte ich die Reihe auch in ihren Kinderschuhen kennenlernen, was mir hinten raus in den Spielen Pokémon Schwert und Schild ein größeres Spielverständnis und einen besseren Umgang ermöglichte. Dadurch, dass die Spiele auch aufs Fangen der Pokémon und aufs Kennenlernen dieser hauptsächlich abzielen, hatte ich die Möglichkeit somit noch tiefgründiger in die Welt der Pokémon einzutauchen, sowie ein Verständnis dafür aufzubauen, als die Spieler zum Release der allerersten Pokémon Generation damals. Tja und so schnell wird mir beim Schreiben dieses Beitrags bewusst, wie wichtig doch die Spiele für mein Verständnis mit der Reihe Pokémon waren. Und ja, die Spiele sind nicht dasselbe wie ein Breath of the Wild nachdem man sie durchgespielt hat und dennoch sind sie wirklich entscheidend, wenn es darum geht, neu mit der Reihe Pokémon in Berührung zu kommen. Zumindest mir haben Sie mir das Verständnis für die Hauptreihe deutlich vereinfacht.

Karte der Kanto-Region

Grundsätzlich haben mir die Spiele in ihrem Layout an sich auch beim Spielen unglaublich zugesagt. Mit Evoli auf dem Kopf, welches man streicheln und verkleiden kann, macht alles gleich viel mehr Spaß und das Abenteuer in der Kanto Region zusammen mit Team Rocket gefällt mir auch sehr gut. Pokémon typisch, allerdings auch für viele, viele wahrscheinlich sehr nostalgisch, macht das Kämpfen in der Siegesstraße, sowie das Leveln der eigenen Pokémon und besonders das Shinyhunten im Spiel selbst sehr viel Freude. Shinyhunten ist hier beispielsweise nicht mehr nur Glück, sondern nun wirklich technisch ausführbar und wird zu einer strukturierten Aufgabe, die man sich selber stellen kann und nicht einfach nur probieren und hoffen, dass ein Shinypokémon erscheint. Ich selber habe meine Zeit viel mit Shinyhunten verbracht, da es in Pokémon Let’s Go Evoli und Pikachu einfach so schön umgesetzt ist. Ansprechen möchte ich auch noch den Pokéball Plus beziehungsweise die grundsätzliche Steuerung mit Joy-Con des Games, da man einen Ball im Spiel, mit dem Pokéball Plus sogar auch real, wirklich in der Hand hat und ihn auch gezielt werfen kann, was ich eine grandiose Neuerung finde, welche auch gerne öfter eingesetzt werden kann, da man so oder eher ich so noch näher an den Pokémon und ihrem Vorkommen sein konnte.

Meine Erklärung

Die Pokémon-Editionen Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu erschienen am 16. November 2018 und gehören zur offiziellen Reihe der Pokémon Editionen. Die Spiele wurde, wie so oft, von Gamefreak entwickelt und erschienen für die Nintendo Switch-Familie durch Nintendo und die Pokémon Company.

Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu erzählen die Geschichte der allererste Pokémongeneration. Neben den 3 wohl mit bekanntesten Startern überhaupt Schiggy, Glumanda und Bisasam erinnern vor allem die Region Kanto und der Name Professor Eich stark an das allererste Pokémon Abenteuer. Doch gleich zu Beginn gibt es einen Unterschied zwischen der ersten Generation also Pokémon Rot und Blau und Let’s Go Evoli und Pikachu. Denn die Starter sind in den Let’s Go-Spielen als ganz normale Pokémon zu finden und stattdessen bekommt man zu Beginn des Spiels Evoli oder Pikachu je nach Kauf der Edition. Evoli und Pikachu begleiten euch auf eurem Abenteuer durch Kanto und sitzen derweil auf eurem Kopf beziehungsweise auf eurer Schulter. Diese könnt ihr verkleiden, mit ihnen spielen, aber natürlich auch mit ihnen kämpfen, denn sie werden immer ein Teil eures Teams sein. Ansonsten sind die Spiele nahezu genau wie ihre legendären Vorgänger. Man spielt die Story, erkundet die Kanto Region, bekämpft Trainer, Level seine Pokémon, fängt neue Mon und lernt diese kennen und sammelt die verschiedenen Trainerabzeichen. Doch im Großen und Ganzen lernt man in einer schönen Neufassung die Wurzeln des Franchises kennen.

Der wohl wichtigste Punkt ist jedoch, dass man Pokémon fängt. Das Augenmerk der Let’s Go Spiele Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu liegt durch das neue System eben genau auf dem Fangen der verschiedenen Pokémon Kantos. Dies beginnt allein schon beim Halten des Joy-Cons. Beim Halten des Joy-Cons erhält man im Spiel quasi als digitales Äquivalent einen Pokéball beziehungsweise den Ball, den man ausgewählt hat und kann diesen durch Bewegen der Hand mit dem Joy-Con auch im Spiel bewegen und somit ganz besondere Flugkurven des Balls beim Werfen auf ein Pokémon schaffen/erzielen. Diese sind tatsächlich oft auch notwendig, da die Pokémon sich beim Fangen des Trainers auch wehren können. Mit dem Pokéball Plus, quasi einen Joy-Con nur im Pokéball Format, lässt sich das Spiel ebenfalls steuern und der Pokéball ist nicht nur ein digitales Äquivalent, sondern auch in echt in deiner Hand. Durch Bewegen und Neigen des Joy-Cons beziehungsweise des Pokéball Plus tut das auch der Ball im Spiel. Als Konsequenz muss man somit natürlich auch lernen, wie man richtig wirft und vor allem auf seine Technik achten, genau wie auf die verschiedenen Fangzyklen der unterschiedlichen Pokémon. So lernt man beim Vervollständigen des Pokédex, die Welt sowie die Pokémon aus einem ganz anderen und viel tiefergehenden Blickwinkel kennen, welchen so nicht einmal die Originalspiele hatten.

Im Mehrspielermodus kann man ebefalls das Abenteuer zusammen erkunden, sodass Pokémon auch zusammen gefangen werden können. Kämpfe sind so einfacher machen aber nocheinmal doppelt so viel Spaß. Dabei auf den passenden Pokémon zu reiten oder auch zu fliegen, ist ein tolles Erlebnis vor allem in einem Pokémonspiel.

Mein Fazit

Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu sind also alles in allem keine Spiele, die mir sonderlich in Erinnerung bleiben, im Vergleich zu einem The Legends of Zelda: Breath of the Wild. Doch durch seinen bzw. ihren Fokus und sein grundsätzliches Sein mit seinem Charakter und in dem was es ist, ist das Spiel wichtig für Pokémon Neulinge, aber ganz besonders aus meiner Sicht, für mich. Ohne Pokémon Let’s Go Evoli und Let’s Go Pikachu hätte ich niemals so leicht in die Spiele Pokémon Schwert und Schild, welche meine allerersten Hauptspiele der Pokémonreihe waren, hineingefunden und hätte wahrscheinlich heute nicht einmal dasselbe Verständnis für die Pokémonwelt bekommen, wie ich es heute habe. Somit haben Pokémon Let’s Go Evoli und Pikachu dazu beigetragen, dass Pokémon Schwert und Schild für mich die großen Freuden geworden sind, die sie bis heute für mich sind, nämlich mein liebsten Pokémonspiele überhaupt. Obwohl das Spiel, wie bereits erwähnt, gar nicht so signifikant im Kopf bleibt, ist es wichtig, um vor allem Grundlagen zu lernen, die Abläufe des Pokémon Spielens kennenzulernen, generell ein Verständnis für die Welt aufzubauen und zu wissen worauf es im Pokémon Leben, aber auch in späteren Abenteuern ankommt und vor allem worauf man achten muss. Schlussendlich hat mir das geholfen mich in den Hauptspielen gut zurechtzufinden. Zudem konnte ich mit den Let’s Go Editionen das für mich, genau wie für das Franchise, vielleicht wichtigste Pokémonspiel spielen, nämlich Pokémon die allererste Generation.

Pro
Kontra
Spielelevel: Let's Go Evoli und Pikachu 70%

Meine Empfehlungen:

Tipp von mir: Kaufen sie den Pokéball+ nicht zu teuer, ungalublich viel ändern tut er nicht…

Pokémon Let’s Go Evoli

Pokéball +

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Alle Links dieser Seite, die zu einer Amazon-Seite führen, sind Affiliäte-Links.